Netflix auf dem Raspberry Pi

Seit dem Start von Netflix im deutschsprachigem Raum herrscht ein großer Umbruch in den Fernsehgewohnheiten die vor allem den alt eingesessenen Fernsehsendern und Kabelbetreibern deutliche Einbrüche bei den Nutzerzahlen bescheren. Die Zeit des Streamings und On-Demand Fernsehens ist gekommen. Werbeeinschaltungen sind von gestern. Auch am Raspberry Pi kann man Netflix nutzen!

netflix-raspberri-pi

Netflix auf Linux?

Anfang September mussten viele Linux Benutzer feststellen, dass Netflix auf dem beliebten Betriebssystem nicht zu verwenden ist. Grund dafür ist der Kopierschutz von Netflix, welcher auf das Microsoft DRM Silverlight setzt. Dieses ist auf Linux Rechnern standardmäßig nicht installiert. Einzig Android Benutzer konnten aufatmen, es gibt für Android eine eigens entwickelte Netflix App. Somit war Netflix nur für Windows, OSX, iOS und Android verfügbar.

Der Hack

Einige Bastler kamen schnell dahinter, dass man mit dem Google Browser Chrome für Netflix das Streamen auf HTML5 umschalten konnte. Damit war es nun doch möglich auf Linux Netflix zu sehen, jedoch recht umständlich. Eine genaue Anleitung ist im Internet schnell gefunden. Die Lösung funktioniert kurz erklärt so: man gaukelt Netflix vor, dass man auf einem Windows Rechner sitzt und dass man den Stream lieber im HTML5 Format möchte anstatt von Silverlight. Zusätzlich muss man auch die NSS-Bibliothek auf die aktuellste Version bringen.

XBMC Plugin XBMCFlicks

Da bei Linux Benutzern, insbesondere die einen Raspberry Pi haben, das XBMC Mediencenter sehr beliebt ist war die nächste Idee ein eigenes XBMC Plugin zu suchen. Einige Community Entwickler haben XBMCFlicks entwickelt, welches Netflix dem beliebten Mediencenter hinzufügt. Leider gibt es auch hier wieder ein großes ABER. Generell funktioniert XBMCFlicks nämlich nur für US Accounts. Einige findige Bastler haben das Plugin später erweitert, so dass nun auch Accounts außerhalb möglich waren. Das größere Problem war aber damit nicht gelöst. Auch hier funktionierte das Plugin nur mit Windows oder OSX. Einige Zeit später wurde durch die Erweiterung der libnss Bibliothek von Ubuntu die Verwendung des Plugins auch für Linux System möglich (NetfliXBMC). Auf Raspbmc wird dieses Plugin allerdings aktuell noch nicht angeboten, da es offenbar keine Adaption für die ARM Architektur gibt.

Netflix auf dem Raspberry Pi

Die große Frage die sich allen stellt ist nun: gibt es eine Lösung für den Raspberry Pi? Kann man damit Netflix schauen? Die Antwort ist ein Jein. Es gibt keine funktionierende einfache Lösung. Alles wartet aktuell auf das XBMC Plugin. Bis dieses auch für ARM zur Verfügung steht gibt es einen Hack den man benutzen kann.

Streaming im eigenen Netzwerk

Derzeit führt also kein weg an proprietärer Software vorbei. Aus diesem Grund setzen wir und entweder einen eigenen Windows Rechner auf, oder wir installieren uns auf einem Linux Homeserver eine virtuelle Maschine mit einem Windows System. Auf diesem können wir nun Netflix empfangen und ansehen. Über eine kommerzielle Software mit dem Namen PlayOn Media Server können wir den Stream aber auch in einem Format im eigenen Netzwerk streamen das XBMC versteht. Die Software kostet einmalig circa 60 Dollar. Wenn man sich diese leisten will kann man recht günstig sein ganzes Heimnetzwerk über einen Netflix Stream versorgen.

Konfiguration

Die Software kann man einfach installieren und konfigurieren und funktioniert einmal eingestellt auch recht zuverlässig. Am Raspberry Pi muss man nur noch im Raspbmc Medien Center eine neue Videoressource mit dem UPnP Service hinzufügen. Ist der Windowsrechner im selben Netzwerk sollte dieser problemlos gefunden werden, schließlich schickt dieser bereits über das Netzwerk Pakete vom Stream.

Alternativen

Wem das alles zu kompliziert ist, der kann auch auf alternative Hardware ausweichen. Sehr beliebt ist beispielsweise der Google Chromecast, welcher sehr beliebt und auch sehr preisgünstig ist.

Fazit

Netflix kann man auch am Raspberry Pi schauen! Aktuell geht das leider noch nicht sehr benutzerfreundlich. Man muss entweder den Weg über den Chrome Browser gehen oder ein kostenpflichtiges Streamingservice auf einer Windows Maschine laufen lassen. Bald jedoch wird auch für den Pi ein XBMC Plugin zur Verfügung stellen. Ich werde darüber berichten.

(Visited 30.878 times, 8 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

10 Antworten

  1. Marco sagt:

    Ich bin ja mal gespannt, ob da was kommt. Sehr schade, dass das durch die ganze DRM-Spinnerei unnötig erschwert wird…

    Aktuell hab ich einen RasPi schön mit XBMC eingerichtet, aber Streams darauf anschauen geht leider nicht. Da wird man doch fast schon zu „zweifelhaften Alternativangeboten“ gedrängt…

  2. Carsten sagt:

    Hi, gibt es schon etwas neues in der Richtung Netflix und raspberry?
    ich bin das Thema schonmal vor eon paar Monaten recht erfolglos angegangen und will es jetzt nochmal probieren.

  3. Michael sagt:

    Windows 10 soll ja demnächst auf dem RaspberryPI 2 laufen. Dann hat sich das Problem wahrscheinlich erledigt oder?

  4. Netzwerkplayer sagt:

    Hallo!

    Sehr spannender Artikel. Ich selber habe ich FireTV dafür im Einsatz, was auch sehr gut läuft. Aber letztens habe ich das auch auf dem RasberryPI gesehen, was ich sehr spannende fand.

    Danke und Grüße,
    Ulf

  5. Darkentik sagt:

    Wie sieht es denn aus mit dem Thema? Gibts was neues bezüglich RasbPi 3 und Netflix?

  6. gogo sagt:

    Könnte man auf einem linux server (x86 architektur) chrome mit widevine als X-client ausführen, dessen ausgabe an den X-server am raspberry geht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.