XBMC macht den Raspberry Pi zum Medienserver

XBMC ist ein OpenSource Mediencenter für alle gängigen Betriebssysteme. Da der Raspberry Pi auf Full HD HDMI Ausgabe optimiert ist stellt er eine perfekte Hardware als Medienserver dar. Vor allem durch seinen günstigen Preis ist er somit eine gute Alternative gegenüber allen Medienservern im Handel. In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr den Raspberry Pi als Medienserver einrichtet.

XBMC mit dem Raspberry Pi

XBMC macht den Raspberry Pi zum Medienserver

Mit XBMC macht man mit Hilfe des Raspberry Pi jeden Fernseher zum SmartTV. Der Raspberry Pi übernimmt die Decodierung von Videodaten und stellt diese mit dem XBMC Medienserver dar. XBMC ist ein effizientes kleines Medienprogramm mit dem man sowohl Musik, Bilder oder Videos anzeigen kann, ja man kann damit sogar Netflix streamen.

Basiskonfiguration

Eine Konfiguration an sich ist nicht nötig! Für XBMC gibt es bereits fertige Images die nur noch auf die SD Karte kopiert werden müssen. Theoretisch kann man XBMC auch über den Paketmanager als Programm laden, jedoch wird die Konfiguration vermutlich viel Zeit in Anspruch nehmen und einen Medienserver will man ja eigentlich einfach anstecken und fertig. Aus diesem Grund gibt es für den Raspberry ein eigene XBMC Image genannt Raspbmc. Eine Anleitung wie man dieses Image auf die SD Karte bringt gibt es für Windows, Linux und Mac OSX.

Installation

Die verlinkte Version von Raspbmc ist ein minimales Image. Diese kann sobald es auf der Karte ist in den Raspberry Pi gesteckt werden. Beim Start installiert hier das System automatisch alles aus dem Internet. Wichtig ist hier, dass der Raspberry Pi am LAN Kabel hängen muss und so an eine Internetverbindung kommt. Bei mir ging das indem ich das LAN Kabel direkt an den Router gesteckt habe. Nach ein paar Minuten war das System installiert und nach einem Neustart zeigte mein Fernseher am HDMI Eingang dann auch schon das XBMC Menü.

Konfiguration

XBMC ist selbsterklären. Man kann Sprache, Zeitzone, Standort usw. festlegen. Mit einer Internetverbindung funktioniert quasi alles von selbst. Bei mir wurde sofort das korrekte Wetter meiner Stadt angezeigt. Wichtiger bei der Konfiguration sind vermutlich die Datenquellen. Schließlich kann man mit dem Medienserver Musik, Videos und Bilder anzeigen bzw. abspielen lassen. Da der XBMC Server ja direkt am Router angesteckt ist und somit in meinem lokalen Netzwerk liegt habe ich mir gedacht, bevor ich umständlich eine externe Festplatte anstecke kann ich ja Speicherplatz im Netzwerk freigeben.

Samba

Das Zauberwort bei der Netzwerkfreigabe von Daten ist nunmal Samba (oder smb). Mit dem smb Protokoll kann man spielend einfach Freigaben erstellen die völlig systemunabhängig funktionieren. Aus diesem Grund habe ich meinen Linux Server zum Medienserver umfunktioniert.

Das geht ganz einfach

  • Samba installieren
  • User anlegen
  • Freigabe wählen erstellen

    dort folgendes hinzufügen
  • smb neu starten

Im XBMC Menü kann man bei Videos nun über eine neu erstellte Netzwerkfreigabe (einfach die IP Adresse des Medienservers eingeben) auf die erstellte Freigabe zugreifen. Da XBMC zum Abspielen nur Lesezugriff braucht habe ich bewusst bei der Samba Freigabe die Schreibrechte deaktiviert.

Fertig. Von nun an sollte man sich seine Filme über das Netzwerk am Fernseher ansehen können. Tolle Sache!

Fazit

Das Mediencenter XBMC macht den Raspberry Pi zu einem Medienserver und jeden Fernseher zu einem SmartTV. Nun kann man neben Musik und Videos auch Streams empfangen und Internet Radio hören. Medienwiedergabe endlich ohne Einschränkungen.

(Visited 2.626 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Marc sagt:

    Hallo,
    danke für die Anleitung, bei mir geht das PW nicht mehr nachdem er sich upgedatet hat und veruche über Putty drauf zu kommen.
    Irgendeine Idee wäre ich dankbar.
    PS bin auch nicht der Linux Crack.
    danke
    marc

    • Das Problem wirst du dort auch haben, da du ja auch dein Passwort eingeben musst. Ich hatte auch schon mehrmals das Problem, dass der Pi nach einem XBMC Update nichtmehr funktionierte…er bootete nicht mehr richtig und war nicht zu erreichen. Ich habe daraufhin XBMC mit dem Netzwerk boot Image neu installiert und das automatische Updaten deaktiviert. Das schafft meiner Meinung nach zu viele Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.