Raspberry Pi als FreeCiv Server

In diesem Artikel zeige ich wie man einen FreeCiv Server auf dem Raspberry Pi laufen lässt. Wie berichtet gibt es seit kurzem den neuen Raspberry Pi Store. Dort findet man bereits einige Programme und Spiele zum Download. Darunter auch FreeCiv.

FreeCiv Server am Raspberry Pi

FreeCiv ist ein OpenSource Spiel, dass ein OpenSource Klon von Civilization 2 ist. FreeCiv ist für nahezu alle gängigen Betriebssysteme erhältlich. Darunter Linux, Windows und Mac OSX. Leider funktioniert FreeCiv aber im aktuellen Mac OSX noch nicht.

FreeCiv enthält auch einen Mehrspieler Modus. Man kann also selber ein Spiel starten und mit seinen Freunden spielen. Da so ein Spiel sehr lange dauern kann wäre es doch gut, ein Spiel auf einem dedizierten FreeCiv Server zu starten. Hier kommt unser Raspberry Pi zum Einsatz.

Freeciv Server

Vorbereitung

Wir wollen einen Raspberry Pi so einstellen, dass er als FreeCiv Server agiert und ein FreeCiv Spiel hostet. Dieses Spiel soll über das Internet erreichbar sein und soll rund um die Uhr erreichbar sein. So ist es möglich, dass Mitspieler z.B. einmal am Tag einen Zug machen und so kann man eine Partie über Monate hinweg spielen.

Installation

FreeCiv kann über den Raspberry Pi Store problemlos installiert werden. Ich habe dies im grafischen Modus von Raspian Linux gemacht und danach wieder auf den Textmodus gewechselt.

Konfiguration

Gestartet wird ein FreeCiv Server folgendermaßen:

es gibt zahlreich Parameter die man hier zusätzlich eingeben kann. Das sind zum Beispiel:

  • Portnummer (-p 5556)
  • Gespeichertes Spiel fortsetzen (-f savegame.sav)
  • Metaserver informieren (-m)

Die gesamte Liste aller Parameter ist im FreeCiv Wiki zu finden. Standardmäßig verwendet FreeCiv den Port 5556. Mit dem Parameter kann man diesen ändern. Beim Start wir immer ein neues Spiel gestartet, außer man gibt ein Savefile zum fortsetzen an. Standardmäßig wird jede Runde automatisch gespeichert. Der Metaserver dient dazu, dass der Server öffentlich wird und so auch andere Spieler (nicht nur die Freunde) daran teilnehmen können.

Router Konfiguration

Mein Raspberry Pi hat eine IP Adresse für mein privates Heimnetzwerk. Um das Spiel nun öffentlich aus dem Internet zugänglich zu machen muss ich den Router konfigurieren. Das ist eigentlich relativ einfach. Am Router einfach Port Forwarding für den FreeCiv Port einstellen. Das geht üblicherweise über die Routerkonfiguration die man über einen Webbrowser mit der IP des Routers erreichen kann (bei mir hat dieser die IP Adresse 192.168.1.1). Dort muss man einen neuen Eintrag für die lokale Adresse des Raspberry Pi erstellen und zwar für den FreeCiv Port. Mit dieser Konfiguration sollte nun der FreeCiv Server von außen erreichbar sein. Testen kann man das zB. mit einem Open Port Test. Hier sieht man ersten seine IP Adresse von außen (diese müssen die Mitspieler eingeben) und über den Port Test stellt man fest ob der Port offen ist. Läuft der FreeCiv Server kann man beim Test auf der Konsole auch eine Ausgabe sehen.

Das Spiel

Das Spiel kann nun gestartet werden. Spieler können sich über den FreeCiv Client mit dem Server verbinden. Sollte ein Spieler nicht mehr spielen wollen beendet er seinen Client. Das Spiel am Server läuft jedoch weiter. Ausgeloggte Spieler können sich jederzeit mit ihren Spielernamen wieder anmelden und weiterspielen.

Viel Spaß!

(Visited 489 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.