Raspberry Pi – Mini SD Karte

Was stört euch beim Raspberry Pi am meisten? Als bei mir ist das die SD Karte. Im Vergleich zum Raspberry Pi ist die SD Karte viel zu groß. Außerdem steht sie hervor, was auch bei Gehäusen ein Problem sein kann. Der SD Karten Einschub scheint sowieso eines der größten Schwachstellen des Raspberry Pi zu sein. Ich habe darüber berichtet. Eine Abhilfe wäre eine kleinere, passgenaue SD Karte. Ich habe eine davon getestet.

mini-sd

Mini SD Karte

Diese speziell für den Raspberry Pi konzipierte SD Karte passt genau in den SD Karten Schacht des Mini Computers und schließt auch mit einem Gehäuse außen genau ab. Dadurch ist es nun nicht mehr so einfach durch falsche Handhabung den SD Kartenschacht zu beschädigen.
Die SD Karte selbst ist mit 16 GB groß genug für alle denkbaren Systeme und perfekt ausgelegt für Noobs. Dieses ist auch bereits installiert. Zusätzlich ist die Karte eine Klasse 6 SD Karte. Mehr über die einzelnen Klassen gibt es hier zu lesen. Klasse 6 bedeutet, die Karte kann mit mindestens 6 MByte pro Sekunde schreiben.

Das Foto zeigt sehr gut, dass die Karte passgenau für den SD Kartenschaft designed wurde und perfekt passt. Die Karte schließt nicht exakt mit dem Raspberry Pi Board ab, sehr wohl jedoch mit einem Standard Gehäuse.

Der kleine Vorsprung der Karte eignet sich sehr gut um diese auch wieder einfach zu entfernen, wobei man dies eigentlich im normalen Betrieb nie braucht.

Die Karte im Einsatz

mini-sd-case

Die Karte wird mit dem vor installierten Noobs geliefert und ist somit ohne weiteres einsatzbereit. Sehr positiv ist, dass die Karte auch mit einem USB Kartenmodul geliefert wird. Damit kann man auch auf einem Laptop ohne SD Karten Schacht auf die Karte zugreifen und diese auch neu beschreiben.

Meiner Meinung nach ist diese Karte perfekt für jeden, der einen Raspberry Pi besitzt. Technisch gesehen bietet diese Karte keinen Vorteil. Der einzige Vorteil ist, dass die Karte nun perfekt passt. Außerdem ist der Raspberry Pi nun gleich um ein ganzes Stück kürzer.

Fazit

Wer gerne einen kompakteren Raspberry Pi besitzt und die Kosten für eine neue Karte gerne zahlen möchte, dem ist diese sehr zu empfehlen. Falls man sich einen Vorteil gegenüber normaler SD Karten erwartet dem sei gesagt, dass diese Karte praktisch keinen Unterschied zu einer normalen SD Karte bringt. Da ich jedoch den Raspberry Pi auch oft ein- und ausstecke und ihn auch immer wieder mitnehme bin ich sehr froh, dass mein mobiles Produktivsystem nun endlich eine passgenaue SD Karte besitzt.

(Visited 551 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

11 Antworten

  1. Hamster sagt:

    http://developer-blog.net/datenbanken/raspberry-pi-mini-sd-karte/

    Hallo, ich finde den Preis von 25€ schon etwas übertrieben. Obwohl ich sagen muss es gibt auch teurere Adapter 😉

    Eine günstige Alternative habe ich im Einsatz. Einen MicroSD auf SD USB Adapter hier muss man nur noch den USB Anschluss wegschneiden, und für unter 1,50€ passt die Karte auch bündig mit dem Gehäuse

    http://www.ebay.de/itm/Micro-SD-Speicherkarte-TF-auf-SD-USB-Karten-Adapter-1GB-2GB-4G-8G-16GB-AR-/400626527984

  2. Mohammed Kabiri sagt:

    Hallo, da das neue Modell platzsparender ist, werde ich es auch in Betracht ziehen, dieses in meine IT Sammlung aufzunehmen. Vielen Dank für den interessanten Beitrag zum Thema. Viele Grüße Mohammed Kabiri

    • pofoklempner sagt:

      Hallo Werner,

      über Sinn und Unsinn Deines Vorschlages ist schon alles gesagt. Nachdem es im I-Net mehrere Lösungen von Mini-Adaptern für die Mikro-SD-Karte gibt, die alle den Nachteil haben, dass der Gehäuseausschnitt vergrößert werden muss, da der Stecksockel auf die Leiterplatte gelötet ist, hier noch ein in alle Richtungen passender Adapter von Adafruit in monolitischer Bauweise.
      http://www.adafruit.com/product/1763

      MfG pofoklempner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.