Raspberry Pi B+ USB Problem

Juhu, mein neuer Raspberry Pi B+ ist da. Im ersten Test funktionierte mal sehr wenig. Ich habe eine meine Micro SD Karten, die ich über einen SD Kartenadapter am Raspberry Pi laufen hatte im neuen Modell verwendet. Schließlich verwendet der ja auch das Raspbian Linux, warum sollte es also nicht auch funktionieren. Das System selbst hat normal gestartet, alles sah auch gut aus, jedoch hatte ich keine Möglichkeit dieses zu nutzen!

raspberry-pi-b-plus

Das Problem mit den neuen USB Ports

Der Raspberry Pi B+ hat im Gegensatz zu seinem Vorgänger doppelt so viele USB Ports. Beim Raspberry Pi gab es wegen der Stromversorgung oft Probleme, wenn man beide USB Ports verwendete. Für das neue Modell wurde deshalb hier neben der Hardware auch die Firmware einer Änderung unterzogen.

Startet man nun eine ältere Raspbian Linux Distribution, so erhält diese auch die alte Firmware. Leider unterstützt diese noch nicht die neuen USB Ports was zur Folge hat, dass diese gar nicht funktionieren. In der Praxis bedeutet das:

  • Maus
  • Tastatur
  • WLAN Stick
  • USB Stick

egal welches Gerät man ansteckt, es wird nicht mit Strom versorgt und funktioniert deshalb auch nicht.

Negative Auswirkungen

Die Auswirkung dieser fehlenden Firmware ist wie bereits erwähnt, dass man die USB Ports nicht verwenden kann. Der Raspberry Pi B+ startet ganz normal, jedoch hat man keine Möglichkeit einzugreifen. Man kann weder mit Maus oder Tastatur Eingaben tätigen noch über WLAN darauf zugreifen. Da auch das Ethernet nicht konfiguriert war verweigerte mein neuer Raspberry Pi B+ den Dienst.

Problemlösung 1

Die Lösung ist das Update auf die aktuellste Firmware. Da ich keine Eingabemöglichkeit hatte musste ich leider die Micro SD Karte komplett neu formatieren und aufsetzen. Zu diesem Zweck habe ich gleich die aktuellste Version von NOOBS installiert. Ich weiß, ist eher für Anfänger, aber einfach ideal für eine schnelle Installation!

Problemlösung 2

Die zweite Möglichkeit ist die Aktualisierung der Firmware. Der Schritt ist vor allem dann sinnvoll, wenn man ein fertige konfiguriertes System hat, welches man am neuen Pi verwenden und nicht alles neu aufsetzen will. Dafür muss man die SD Karte im alten Raspberry Pi Modell starten und dort über ein Update die Firmware auf den neuesten Stand bringen. Danach sollte auch das Arbeiten am neuen Pi B+ normal möglich sein!

Fazit

Der neue Raspberry Pi B+ ist toll. Leider funktioniert mein veraltetes Linux nicht mehr. Ein Update der Firmware ist unbedingt notwendig.

(Visited 1.837 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

4 Antworten

  1. Benny sagt:

    Wäre es nicht einfach möglich gewesen über SSH den Raspberry zu updaten?

  2. t3o sagt:

    Dann mountet man die Micro-SDHC-Card an einem Notebook und schreibt kurz was in die /etc/network/interfaces-Datei. Und hat dann prompt DHCP oder eine statische IP, was man halt haben will.

  3. B+ sagt:

    Hallo

    Danke der Tipp mit der Firmare / Distrobutions aktuallisierung war die Lösung .

    Zu t3o …. Und schreibt kurz was in die…. Ja was schreibt man den lass uns teilhaben

    Ciao

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.