Liam’s Zoo

Mit Liam’s Zoo ist meine erste AndEngine Android App nun im Play Store verfügbar. In den letzten Wochen habe ich euch ja bereits in zahlreichen Tutorials gezeigt wie man unter Android Studio ein AndEngine Projekt anlegt und damit eine erste kleine App erstellt. Damit hat man eine gute Basis und kann recht schnell so tolle Apps bauen wie Liam’s Zoo.

Liam's Zoo Android App

Liam’s Zoo

Nachdem mein Bruder mit Emilys Animals bereits ein Spiel für meine Tochter entwickelt hat war es nun auch für mich Zeit meinem Sohn eine App zu bauen. Ob die App ein Erfolg gemessen an einer hohen Zahl an Downloads haben wird ist eigentlich relativ unbedeutend. Meinen Kindern mach sie jedenfalls viel Spaß und ich hoffe dem einen oder anderen auch.

Tiere an ihren Lauten erkennen

Die Metapher hinter dem Spiel ist recht einfach erklärt: an einem schönen Tag besuchen wir den Zoo. Das Spiel ist ähnlich simpel aufgebaut. Wir hören ein Geräusch und müssen dieses einem Tier zuordnen. Der Spieler lernt dabei spielerisch die korrekte Zuordnung der Tierlaute zu den Bildern. Als besonderen Bonus erhält man für richtige Antworten Punkte. Für falsche Antworten verliert man Leben. Ziel ist es so viele Punkte wie möglich zu sammeln.

Am besten gleich mal selber ausprobieren und sich ein Urteil bilden. Ich freue mich über jede ehrliche Bewertung im Store, über jede positive umso mehr.

Liams Zoo Android App Screenshot

Entwicklertagebuch

Ziel der Entwicklung war eine für kleine Kinder passende App. Ich habe mir für das Design folgende Regeln auferlegt:

  • die App sollte vollkommen ohne Text auskommen und intuitiv bedienbar sein
  • das grafische Design sollte kinderfreundlich, also recht bunt und verspielt sein.
  • einzige Ausnahme sind die Tiere, diese werde durch schöne Originalaufnahmen dargestellt (schließlich soll das Kind die Zuordnung zu realen Tieren lernen und nicht zu Comic Figuren!)
  • 100% frei – alle verwendeten Grafiken und Sounds sollen unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlich worden sein und somit gratis zur Verfügung stehen.
  • die App soll Spaß machen und gerne gespielt werden
  • die App soll 100% gratis sein, ohne versteckte Kosten oder InGame Verkäufe

Im großen und ganzen habe ich alle Punkte eingehalten. Die meisten grafischen Elemente des Interfaces habe ich mir jedoch für knappe 10€ gekauft.

So einfach gehts

Ich war selbst überrascht wie schnell man ohne Vorwissen mit der AndEngine zu schönen Ergebnissen kommt. Ich habe für die App um die 15 Stunden Zeit investiert. Fast die Hälfte davon habe ich aber für die Bearbeitung der Bilder, der Audiofiles und dem Recherchieren des Contents verbracht. Der Fest fällt auf die Programmierung und das Testen. Da ich schon länger nichts in Java programmiert hatte war die Umstellung von PHP etwas zäh, weshalb ich eine zweite App deutlich schneller entwickeln könnte.

Getestet habe ich die App auf meinem Huawei Ascend Mate 7, der Betatest lieft dann auf einigen anderen Android Geräten unterschiedlichster Größe. Da habe ich nach anfänglichen Fehlern (weniger RAM) noch einige Optimierungen gemacht. Aktuell ist mir kein Gerät bekannt, bei dem die App nicht läuft.

Liams Zoo Android App Screenshot 2

Fazit

Mir hat die Entwicklung von Liam’s Zoo sehr viel Spaß gemacht. Die AndEngine ist eine sehr gute 2D Engine für die Android Plattform und bietet wirklich tolle Features um ein professionelles Spiel zu entwickeln. Mich hat vor allem die grafisch Qualität der doch sehr stark skalierten Bildern beeindruckt. Zudem ist die App sehr flott unterwegs, was auch durch die technische Basis gewährleistet wird.

Falls jemand von euch nun Interesse an der Android App Entwicklung hat und gerne meinen Source Code sehen will, dann bitte einfach im Beitrag kommentieren. Ich bin gerne bereit diesen herzugeben. Ich habe zwar überlegt diesen komplett Open Source auf GitHub zu laden, weiß aber nicht, ob da überhaupt Interesse besteht.

Wie hat euch die App gefallen? Habt ihr weitere Ideen für einfache Apps die ich für meine Kinder schreiben kann?

(Visited 143 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Michael sagt:

    Eigentlich will ich mich gerade ein wenig schlau machen über die GPIOs auf dem Raspberry Pi. Doch nun bin doch wieder abgeschweift als ich deinen Beitrag von Android Apps gesehen habe. Ich muss mir unbedingt mal Android Studio & AndEngine genauer anschauen. Ich hoffe ich schaff‘ das noch in diesem Leben 😉
    Deine App hab ich mal schnell auf meinem HTC One (Android 5.0.2) und auf meinem Samsung Galaxy Tab 4 (SM-T530, Android 5.0.2) getestet. Läuft ganz gut, ich habe jeweils bis 10’000 Punkte gespielt. Auf dem 10.1 Zoll Display des Tabs wirkt das GUI ein wenig „pixelig“. Jedoch nicht die Tierfotos. Die meisten davon sind gestochen scharf 😉

    Gruss Michael

    • Danke für die Info. Ja ich muss mir noch ein Android Tab zulegen 😉 Ich kann dir die AndEngine nur empfehlen. Die läuft echt sehr gut und man kann schnell mit dem Entwickeln der App beginnen und muss sich nicht um die Basics kümmern wie man eine Grafik zeichnet usw…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.