Android – Der schnelle und einfache Einstieg in die Programmierung und Entwicklungsumgebung

In meiner Rezension zum Buch „Android – Der schnelle und einfache Einstieg in die Programmierung und Entwicklungsumgebung“ habe ich mir die 2. Auflage des Android Lehrbuchs näher angesehen und die Theorie auch gleich in einer App angewandt. Die App ist derzeit noch in Entwicklung, sobald sie fertig ist werde ich diese wie gewohnt im Blog präsentieren. Ich zeige euch, ob man mit diesem Buch auch tatsächlich Android Programmieren lernt und welche Themen behandelt werden.

Android der schnelle und einfache Einstieg in die Programmierung und Entwicklungsumgebung

Android – Der schnelle und einfache Einstieg in die Programmierung und Entwicklungsumgebung

Das Buch „Android – Der schnelle und einfache Einstieg in die Programmierung und Entwicklungsumgebung“ ist vor einigen Wochen in der 2. Auflage erschienen. Die Autoren Dirk Louis und Peter Müller haben das Buch an die neuen Android Versionen angepasst. Auf über 400 Seiten erhält man ein fundiertes Basiswissen um selbst Android Apps mit Java zu schreiben. Für alle Leser die noch kaum bis keine Java Erfahrung haben gibt es im Buch Hinweise zu einem weiterführenden Java Tutorium das man sich frei als PDF herunterladen kann. Damit sollten auch Programmier Anfänger schnelle Erfolge erzielen.

Zielgruppe

Die Zielgruppe für dieses Buch sind all jene Programmierer die bereits Java können, aber noch keine Android Apps entwickelt haben. Es werden aber auch Programmierer noch etwas lernen können, die bereits die eine oder andere App geschrieben haben. Das Buch behandelt sehr viele unterschiedliche Themen.

Kapitel

Das Buch ist in vier Teile gegliedert, welche selbst in insgesamt 19 Kapitel unterteilt sind.

  • Teil 1: Einführung
    in den Einführungskapitel geht es darum den Arbeitsplatz für die Android App Entwicklung vorzubereiten. D.h. es wird gezeigt wie man das Java JDK installiert, gesagt was die JVM ist und wie man Android Studio als Entwicklungsumgebung installiert und einrichtet. Android Studio wird dabei ganz besonders gut erklärt, ist es doch die Entwicklungsumgebung für Android Apps. In einem schnellen App Tutorial werden die einzelnen Schritte bis zum Build der App gezeigt und wie man diese auf dem Emulator beziehungsweise einem über USB angeschlossenen Smartphone oder Tablet testen kann. Zuletzt wird noch kurz die Ordnerstruktur der App auf der Festplatte erklärt.
  • Teil 2: Grundlagen
    In diesem Teil lern man wie man gut leserlichen Code schreibt. Auf dieses eher trockene Kapitel folgt eines zum Thema Benutzeroberfläche und Layout. Man lernt mit dem grafischen Editor und dem XML Code Layouts für portrait und landscape Mode zu erstellen und bekommt die Information wie man diese für unterschiedliche Displaygrößen (Smartphone und Tablet) anlegt. Weiters wird gezeigt wie man mit Ressourcen (Bilder, Mediendaten, Strings, …) umgeht. In kleinen praxisbeispielen wird in einfacher Weise gezeigt wie man mit dem Benutzer durch Steuerelemente interagiert und wie der Lebenszyklus einer Android App aussieht – das kann man mit einem tollen Logausgabe-Beispiel selbst am Smartphone nachspielen.
  • Teil 3: Weiterführende Themen
    Das perfekte Kapitel für alle Leser die bereits Android App Erfahrung haben. Es werden viele unterschiedliche Themen besprochen: wie man in Views zeichnet, wie Menüs, Fragmente und Dialoge funktionieren, wie man Apps mit mehreren Seiten baut, wie man Daten persistent speichert, wie man mit Multimedia Dateien arbeitet, wie man die Sensoren ausließt, wie man eine SQLite Datenbank verwendet und wie man Geolokation in die App einbaut. Dem nicht genug werden auch mehrere Apps erstellt die man selbst bauen oder über den Source Code ausprobieren kann.
  • Teil 4: Anhänge
    Im letzten Teil werden noch einige wesentliche Dinge mit Screenshots im Detail erklärt. Das ist zum einen die Veröffentlichung der App auf dem Play Store. Insbesondere wie und warum man eine App signiert. Im Android Studio Anhang wird gezeigt wie man Eclipse Projekte importiert, Fenstereinstellungen zurücksetzt, Projekte baut oder löscht und Apps exportiert. Der Emulator hat auch einen eigenen Anhang bekommen. Dort erfährt man weitere Details und wie man ihn mit dem Debugger verwendet.

Kritik

Es ist schwer so ein umfassendes Anfängerbuch zu kritisieren. Die Autoren haben sich große Mühe gegeben den Sachverhalt gut zu erklären. Trotz der über 400 Seiten wird das Buch nie langweilig. Nachdem man das Buch gelesen hat und an der ersten App sitzt wird man feststellen, dass die zahlreichen Kapitel zwar eine gute Einführung bieten, aber zu wenig Tiefgang haben. Dank dem gelernten Vokabular und Android App Verständnis kann man aber sehr gut im Internet nach weiterführenden Themen suchen. Das Buch unterstützt sehr gut die Recherche, da viele Themen zumindest im Kern erklärt werden und man schnell Ansatzpunkte für Erweiterungen findet.

Gerade beim Interface Design für Smartphone und Tablet wäre ein weiteres Buch wünschenswert, leider gibt es so eines aber meines Wissens noch nicht. In der Praxis muss man sich noch viel Know How anlernen. Es ist jedenfalls gar nicht so einfach eine gute, aber einfache App für Smartphone und Tablet zu bauen.

Fazit

Das Android Buch bietet tatsächlich einen guten Einstieg in die Android Welt. Programmiererfahrung ist dabei sehr hilfreich, dank guter Tutorials aber kein Muss. Ich habe im Zuge dieser Rezension zahlreiche Dinge dazugelernt. Das Buch eignet sich dank der guten Strukturierung auch als Nachschlagewerk um sich während der Entwicklung noch Tipps und Todos zu holen. Bei der Entwicklung meiner App liegt das Buch ständig neben dem Laptop als Nachschlagewerk!

Welche Android App Bücher könnt ihr empfehlen? Wie lernt man Android Entwicklung am effektivsten?

(Visited 225 times, 2 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Björn Eis sagt:

    Das will ich haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.