Raspberry Pi Karaoke Maschine

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Max sagt:

    Wow, das ist je mega cool. Zumal diese Konfiguration ja deutlich günstiger als eine normale Karaoke Maschine. Ich beschäftige mich recht viel mit Karaoke Maschinen und die vernünftigen gibt es da erst so ab 100€ – 125€. Mit ’nem Rasperry Pi + guten USB Mikro fährst du da definitiv günstiger, also danke fürs Augenöffnen 🙂

  2. mistermusix sagt:

    Ungetestet:
    Schonmal probiert, die Kommandos in den Hintergrund zu schicken? Dann sollte nur noch ein Skript notwendig sein, das man auch automatisiert beim Startup starten kann. Etwa so:
    #!/bin/bash
    sudo dd if=/dev/zero of=/dev/fb0 # reicht hier nicht ein einfaches „clear“??
    sudo setterm -cursor off > /dev/tty1
    pi-yt &
    alsaloop -C hw:1,0 -P hw:0,0 -c 1 -t 12000 &

    Alternativvorschlag: ein Wrapper-Skript „karaoke-wrapper.sh“ , das die beiden Skripts jeweils im Hintergrund ausführt; Inhalt:

    #!/bin/bash
    ./karaoke.sh &
    ./record.sh &

    … oder muss das Mikrofon immer wieder neu gestartet werden? Dann ginge das halt nicht…

    mm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.