Raspberry Pi – Netzwerk Diagnose Teil 4

Im letzten Teil dieser Artikelserie geht es um Performance und um Traffic. Diese beiden Begriffe sind sehr stark miteinander verbunden. Die Performance zeigt und mit welchem Durchsatz, also Schnelligkeit Daten übertragen werden. Und beim Traffic geht es um die Frage wie viele Daten übertragen werden. In den letzten Jahrzehnten gab es hier mehrere Technologiesprünge. Über Datenleitungen werden immer mehr Daten mit immer besserer Performance geschickt. Auch bei der drahtlosen Übertragung mit Funk (WLAN) gab es zahlreiche Fortschritte. Ich zeige euch Tools mit denen ihr Schwachstellen (langsame Subnetze oder Verbindungen) aufspürt.

Performance testen

Ping

Der einfachste Performance Test ist wohl das gute alte Ping. Damit lässt sich zwar sehr wenig über das Netzwerk aussagen, jedoch liefert es bereits einen Anhaltspunkt dafür, in welcher Zeit Pakete vom Ziel zum Empfänger gesendet werden. Es sagt leider wenig darüber aus, ob Ziel und Empfänger mit einem Kabel verbunden sind und nebeneinander stehen, oder ob dazwischen hunderte Router, Switches und tausende Kilometer Kabel sind. Ein Beispiel:

Liefert folgendes Ergebnis:

Unser Paket brauchte also ganze 25 Millisekunden.

Iperf

Iperf ist ein Tool um die Performance zu testen. Dabei werden mehrere Megabyte Daten übertragen und anhand der Übertragungsdauer wird dann die Bandweite, also das Verhältnis von Datenmenge zu benötigten Zeit errechnet. Diese wir mit mbit/s angegeben (Megabit pro Sekunde). Installiert wird das Tool wie folgt:

Iperf ist ein Client- Server Programm, muss also  an 2 Rechnern gestartet werden. Den Server startet man mit:

dieser läuft so lange bis man ihn beendet. Den Server habe ich auf meiner Ubuntu Maschine gestartet. Den Client kann man am Raspberry Pi (oder einen anderen Computer mit Linux oder Unix) wie folgt starten:

iperf raspberry pi

Hier muss man die IP Adresse des Servers angeben. Der Client läuft nur einen Test lang und gibt das Ergebnis auf der Kommandozeile aus. Der Server gibt das Ergebnis auch aus, läuft aber danach weiter um bei weiteren Geräten die Messung durchzuführen. Das Bild zeigt eine mögliche Ausgabe.

Traffic anzeigen

NetHogs

NetHogs ist ein Monitor Programm, welches die Programme und Dienste des Systems zeigt, die gerade über TCP kommunizieren. Viele Tools zeigen die Bandbreite die gerade insgesamt vom System verwendet wird. Nethogs zeigt genau, welche Programme wie viel Bandbreite benötigen. Somit kann man sehr leicht beurteilen welche Programme den größten Teil des Traffics haben. Installiert wird das Programm folgendermaßen:

Das Programm ist auch ähnlich einfach zu bedienen. Das einzige das man beachten muss ist, dass es mit Root Rechten gestartet werden muss.

Ohne weitere Parameter wird der Traffic der eth0 Schnittstelle gezeigt. Wer so wie ich den Raspberry Pi über den WLAN Stick verwendet muss die WLAN Schnittstelle als Parameter angeben:

Das Programm erzeugt die im Bild zu sehende Ausgabe. Ich habe am Raspberry Pi eine SSH Session offen (deshalb auch der Screenshot vom Mac aus!), eine VNC Session und in dieser habe ich einen Browser offen. Man erkennt sehr gut, dass der Browser gerade keine Seite lädt, die ganze Bandbreite wird von der VNC Session und ein kleiner Teil von der SSH Session benötigt.

nethogs raspberry pi

IPTraf

Das letzte Tool das ich hier noch vorstellen möchte heißt IPTraf. Damit kann man auch den IP Traffic anzeigen. Installiert wird das Programm mit folgendem Kommando:

Die Verwendung von IPTraf am Raspberry Pi ist einfach:

Auch bei IPTraf muss man Root Rechte verwenden. Das Programm hat zum Unterschied zu meinen bisher vorgestellten auch eine grafische Oberfläche. Damit ist das Arbeiten gleich etwas einfacher (zumindest für Leute die nicht so gerne auf der Kommandozeile arbeiten). Eine mögliche Ausgabe des Monitorings meiner WLAN Schnittstelle am Raspberry Pi sieht folgendermaßen aus:

iptraf raspberry pi

Soweit mein kleiner Einstieg in die Welt des Netzwerkadministrators oder auch Raspberry Pi Freaks. Es gibt zahlreiche weitere gute Tools für Linux, am besten ihr nennt mir hier weitere.

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3

(Visited 3.813 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

1 Antwort

  1. Johannes sagt:

    Vielen Dank für die Info über die Tools. Sehr cool.

    Ich habe bis jetzt immer „iftop“ verwendet. Aber iptraf scheint den Vorteil zu haben, das auch beendete Verbindungen noch angezeigt werden. Sehr praktisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.