Raspberry Pi USB

Die Raspberry Pi USB Anschlüsse erweitern die Funktionalität des kleinen Rechners enorm. Im Gegensatz zu Smartphones und Tablets hat der Pi USB Anschlüsse die man wie an einem PC oder Laptop beliebig nutzen kann.. Er ist ein offenes System und kann insbesondere auch durch die GPIO Schnittstelle beliebig erweitert werden. Smartphones und Tablets können das nicht.

Raspberry Pi USB

Raspberry Pi USB

Ein Blick genügt, um zu sehen wie wichtig die USB Schnittstelle für den Pi ist. Das Modell B+ hat gleich vier Stück davon. Die ersten Modelle hatten zwei und sogar der kleine Raspberry Pi Zero hat noch einen (nutzbaren). Die USB Anschlüsse nutzen zwar noch immer das den bereits veraltete USB 2.0 Standard, die Datenübertragungsrate von ca. 40 MByte/s sind aber für die meisten Anwendungen mehr als ausreichend.

Was steckt man an?

Es gibt zahlreiche Geräte die man dank den Raspberry Pi USB Anschlüssen nutzen kann:

  • Eingabegeräte
    zum Beispiel: Tastatur, Maus, Controller
  • Netzwerksticks
    Wlan Stick, Bluetooth Stick
  • Speichererweiterungen
    zum Beispiel: USB Sticks, externe Festplatten,…
  • Diverse Geräte
    Kabel zum Debuggen, externe Soundkarten, Sensoren und Messgeräte, Anschlusskabel für Smartphones und Tablets, USB Hubs

Was auch immer man benutzt, es ist immer irgend etwas angeschlossen, auch wenn es nur Maus und Tastatur ist. Sofern der Raspberry Pi nicht als Server in Verwendung ist.

Kompatibel zu Linux?

Linux hat einen monolithischen Kernel, in dem alle Treiber bereits zur Verfügung stellen. In den meisten Fällen reicht es ein Gerät einzustecken und es funktioniert sofort. Besonders bei Druckern ist der Unterschied zur komplizierten Treiberinstallation unter Windows enorm. Einige spezielle Geräte jedoch aber unter Linux Probleme machen. Meist sind das speziell für Windows Geräte konzipierte USB Geräte, die nicht mit der Raspberry Pi USB Schnittstelle oder dem Linux Betriebssystem arbeiten wollen. Meist weigert sich der Hersteller auch konsequent Hardwareinformationen herauszugeben beziehungsweise einen eigenen Linux Treiber zu schreiben. Beim Kauf eines USB Geräts sollte man deshalb immer im Internet recherchieren. elinux.org ist meine erste Wahl. Ein Blick auf linux-drivers.org ist hilfreich um Treiber für bereits gekaufte Hardware zu finden.

USB unter Linux

Um die angeschlossenen Raspberry Pi USB Geräte anzuzeigen genügt der Aufruf des Befehls lsusb:

lsusb

Im Titelbild des Artikels ist dieses Setup zu sehen. Ich verwende einen Raspberry Pi Modell B als Homeserver, die beiden USB Steckplätze werden für 2 USB Sticks mit jeweils 32 GB verwendet. Diese erweitern den Speicherplatz der SD Karte enorm, außerdem wird der 2. Stick als Backuplaufwerk verwendet.

Fazit

Die Raspberry Pi USB Stecker sind mit der Grund warum sicher der Rechner so erfolgreich verkauft. Die USB Schnittstelle ist auch heute noch Standard, auch wenn zum Beispiel Apple meint sie müssen ihre eigene Schnittstelle entwickeln.

Was habt ihr für exotische USB Geräte angeschlossen? Wer nutzt alle 4 USB Anschlüsse gleichzeitig?

(Visited 1.072 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.