Systemmonitoring mit Conky

Je mehr man sich mit einem Rechner beschäftigt, desto wichtiger wird Systemmonitoring. Ein unter Linux sehr beliebtes Tool heißt Conky. Mit ihm lassen sich auf dem Linux Desktop jede Menge aktueller Daten zu, laufenden Rechner anzeigen. Ich zeige euch wie man Conky installiert und konfiguriert.Systemmonitoring mit Conky

Systemmonitoring mit Conky

Conky ist ein Systemmonitor für X Window Systeme. Besonders lässig ist das Tool, wen man damit den bisher recht statischen Desktop in ein nützliches Tool verwandelt. Anstatt langweiliger Hintergrundbilder werden nun in Echtzeit Live Systemdaten angezeigt. Mit Charts, Balken und Grafiken sind Prozessorauslastung, Netzwerkauslastung oder der Wetterbericht mit nur einem Blick ablesbar. Ganz nebenbei wirkt der Desktop nun auch echt freakig.

Installation

Die Installation ist unter Linux wie immer recht einfach und mit einem einzigen Befehl abzuwickeln:

Damit wird Conky komplett installiert. Alternativ kann man aber auch mit conky-std nur Standardfunktionen oder mit conky-cli rein das Basispaket installiert werden.

Konfiguration

Gleich mal vorweg, wenn ihr jetzt Conky startet, werdet ihr enttäuscht sein. In der Standardkonfiguration sieht es einfach sch*** aus und klebt irgendwo links am Desktop. Mit viel mühe kann man sich nun das Tool konfigurieren. Hilfreiche Beschreibungen und Beispielkonfigurationen findet ihr beispielsweise auf der Ubuntu Wiki Seite. Das Bild rechts zeigt übrigens meinen Linux Desktop meines Laptops. Die Konfiguration wurde direkt von der Ubuntu Wiki Seite genommen. Es gibt im Internet zahlreiche andere Quellen in denen Benutzer ihre Konfigurationsdateien anbieten.

Conky wird mit dem Befehl

gestartet. Beendet kann Conky nicht so einfach werden, da der Systemmonitor nicht als Fenster aufgeht sondern direkt am Desktop angezeigt wird. Beenden muss man den Dienst über den Systemmanager oder durch

Die Konfiguration erfolgt für den aktuell angemeldeten Benutzer über eine Konfigurationsdatei mit dem Namen .conkyrc im home Verzeichnis des Benutzers. In den meisten Fällen reicht es, einfach die Konfiguration von einer externen Quelle in die Datei zu kopieren und das Programm neu zu starten.

Autostart

Der Systemmonitor wird beim Systemstart nicht gestartet. Es wäre recht umständlich diesen jedes Mal manuell neu zu starten, deshalb kann man sich ein Autostart Skript anlegen. Wie das geht habe ich bereits einmal gezeigt (am Beispiel vom VNC Server am Raspberry Pi). Kurz gesagt muss im home Verzeichnis folgende Datei angelegt werden:

mit dem Inhalt

Fazit

Mit Conky bringt man den Systemmonitor aus dem Fenster direkt auf den Desktop des Betriebssystems. Das ist oft ganz hilfreich, wenn man als Administrator viele PCs warten muss und schnell Infos über laufende Programme oder Konfigurationen des Rechners (zB die aktuelle IP Adresse) anzeigen möchte. Besonders nett ist das auch bei Webserver die normalerweise keinen Bildschirm angeschlossen haben und man die Informationen über VNC abfragen kann.

Jetzt seid ihr dran: zeigt mir eure besten Konfigurationen! Welche Werte lässt ihr euch anzeigen? Welche coolen Konfigurationen habt ihr selbst gemacht oder im Internet gefunden?

(Visited 750 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.