SonoPi Kickstarter Kampagne

Die aktuelle SonoPi Kickstarter Kampagne zeigt einen aktuellen Trend auf: der Pi wird zunehmend kommerziell im Audio Bereich eingesetzt. Ich habe euch ja bereits Alternativen mit Hifiberry und Suptronics X400 vorgestellt. SonoPi ist da eine fertige Lösung die als komplett fertiges Gerät samt Touch Display ausgeliefert wird. Damit nimmt der Raspberry Pi die zentrale Rolle im eigenen Audiosystem ein.

sonopi

SonoPi Kickstarter Kampagne

Die Kickstarter Kampagne SonoPi stellt ein neues Audio System vor, das auf dem Raspberry Pi basiert und durch professionelle Audiohardware und einem markantes Touch Display auffällt. Ziel des Projekts ist ein Audio System, dass sich ins multimediale Umfeld der heutigen Zeit integriert (Internetradio, AirPlay, WLAN, Bluetooth, …) und vor allem durch einfache Bedienung glänzt.

Max2Play

Laut der Projektseite kommt als System Max2Play zum Einsatz. Max2Play soll ein Betriebssystem mit eigener Oberfläche sein, dass sowohl durch einfache Eingabe am Touch Display glänzen soll als auch durch Aufrufbarkeit über eine Weboberfläche vom PC, Tablet oder Smartphone aus. Es ist davon auszugehen, dass es sich aber eher um eine Applikation handelt, die auf Raspbian Linux läuft. In jedem Fall soll man über dieses Interface alle angeschlossenen Audiogeräte und alle laufenden Audioausgaben steuern können.

UPDATE: Nach Rücksprache mit dem Projektverantwortlichen habe ich erfahlen, dass Max2Play ein Open Source PHP Framework ist. Das User Interface wird dabei dank dem Einsatz von Ajax und Javascript recht modern und gut zu bedienen sein. Besonders interessant ist, dass man es durch Plug-Ins erweitern kann. Das ist für alle Bastler da draußen natürlich ein großer Mehrwert.

Multi room

Hat man mehrere Räume, dann kann man mehrere SonoPi Geräte zusammenschließen, wobei ein Gerät als Server agiert. Dieses Gerät ist ein Squeezebox Server wie man es bereits von Logitech Geräten kennt. Das ist in jedem Fall ein nettes Feature und ein Mehrwert gegenüber ähnlichen Geräten.

Technik

Das SonoPi besteht aus folgender Hardware:

  • Raspberry Pi 3
    Herz des SonoPi ist der Raspberry Pi 3, der von sich aus bereits die Basis mit WLAN und Bluetooth liefert.
  • IQaudIO Pi-DAC+
    die Soundkarte wird durch das IQaudIO Pi-DAC+ Zusatzboard realisiert. Es fügt dem Raspberry Pi Full HD Audio (24bit/192kHz) hinzu, das Board läuft über I2C auf der GPIO Schnittstelle.
  • 7 Zoll Touch Display
    ein 800×480 Pixel starkes kapazitives Touch Display
  • Amplifier
    mit einem Lautsprecher Ausgangspower von 160 W / 4 Ohm und einem Kopfhöreranschluss (3,5 mm Klinke) mit 130 mW / 32 Ohm
  • SD Karte
    auf der SD Karte ist Max2Play bereits vorinstalliert und konfiguriert

Das ganze ist in einem hübschen Gehäuse zusammengesetzt. Laut den Produktbildern auf der Kampagnenseite wirkt das Gerät von außen recht professionell und edel. Bleibt zu hoffen, dass sich die Software ähnlich verhält.

Fazit

Wer das Projekt unterstützen möchte kann sich mit einer Spende beteiligen. Das SonoPi Gerät gibt es ab einer Spende von 149 €, es gibt insgesamt drei unterschiedliche Ausführungen (Light, Active und Touch). Falls man gleich die Anschaffung einer Multi Room Lösung interessiert ist, dann findet man auch das passende Angebot. Das SonoPi besteht aus Einzelkomponenten die man einzeln kaufen kann und selber zu einem Gerät zusammenfügen kann. Der große Vorteil des Projekts ist, dass es ein fertiges Gerät für den Endkunden liefert. Dank der offenen Software und bekannten Teilen können Bastler das SonoPi auch erweitern oder anpassen.

(Visited 670 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.