Raspberry Pi Hifiberry

Mit dem Raspberry Pi Hifiberry Zusatzboard fügt man dem Raspberry Pi High Quality Soundausgänge hinzu. Damit hat man nun erstmals eine vernünftige Schnittstelle für die Audioausgabe. Anwendungsgebiete gibt es viele: Audiostreaming, Heimkino oder einfach nur Multimediaserver.

Raspberry Pi Hifiberry

Quelle: hifiberry.com

Raspberry Pi Hifiberry

Ich wurde von Lesern schon oft gefragt wie das so ist mit der Audioausgabe am Raspberry Pi. Das Board selbst hat zwei Schnittstellen die zur Ausgabe von Ton verwendbar sind.

  • Das ist zum einen der HDMI Stecker, der digital sowohl Video als auch Audio überträgt und heute die Standardschnittstelle für Multimedia ist.
  • Alternativ dazu gibt es einen Standard 3,5 Klinkenstecker, den jeder als Kopfhöreranschluss kennt. Das Signal wird analog übertragen.

Qualitativ hochwertig ist die Soundausgabe nur bei HDMI. Der Klinkenstecker schafft maximal Stereo und das Signal ist eher funktional. Beim Raspberry Pi 3 gibt es noch eine zusätzliche alternative Soundausgabe über Bluetooth. Den Klinkenstecker kann man sehr gut mit Kopfhörern verwenden um zu testen, gut Musik hören kann man damit weniger. HDMI eignet sich perfekt um mit Kodi Filme zu streamen, da wird neben dem Video auch der Ton übertragen.

Aber was macht man, wenn man den Raspberry Pi in Verbindung mit einem Verstärker verwenden möchte? Mit HDMI muss man den Umweg über ein anderes Gerät (meistens der Fernseher) machen und nicht alle TV Geräte haben einen passenden Audioausgang (falls überhaupt) zum Verstärker. In solchen Fällen wäre ein Cinch Ausgang perfekt. Abhilfe schafft das Raspberry Pi Hifiberry Board, das diese Schnittstelle hinzufügt.

Analog oder Digital

In der Welt der Audioausgabe gibt es zwei technische Wege um Signale zu übertragen: analog oder digital. Die Digitaltechnik hat beinahe alle analogen Systeme „digitalisiert“. Nichts desto trotz halten sich etablierte analoge Übertragungsstandards wie Cinch nach wie vor. Cinch überträgt die beiden Kanäle (oder mehr bei 5.1 oder ähnlichen Standards) auf unterschiedlichen Kabel. Aus dem Grund fügt das Raspberry Pi Hifiberry Board zwei Steckplätze hinzu, den weißen und den roten Stecker für die beiden Stereo Kanäte. Das Board hat folgende technische Eckdaten:

  • 24 bit / 192 kHz analoges Audiosignal
  • verfügbar für Raspberry Pi A+ / B+ oder für die älteren Geräte als alternative, kleinere Platine
  • wahlweise auch mit digitalem Ausgang (S/PDIF)

Interessant ist, dass es das Board auch alternativ mit digitaler S/PDIF Schnittstelle gibt. Jeweils wird das Board auch noch in einer PRO Version angeboten, welche zum Beispiel vergoldete Kontakte hat.

Fazit

Wenn es um Audio und den Raspberry Pi geht, dann sind Zusatzboards nötig. Das passende Raspberry Pi Hifiberry Board ist da eine gute Lösung, es bringt alles mit um aus dem Pi auch einen guten Rechner im Audiobereich zu machen.

(Visited 943 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.