Dreambox – keine Werbung mehr mit Noad

Eine meiner Lieblingsfunktionen der Dreambox ist deren Erweiterbarkeit. Dank des Linux Systems steht es einem jeden Benutzer frei selber neue Module zu schreiben oder bereits fertige zu installieren und zu nutzen. Eines dieser Plugins ist noad, mit dem ist es recht einfach die Werbung in Aufnahmen zu entfernen oder Werbeblöcke beim Abspielen mit einem Knopfdruck zu überspringen. Nie mehr Werbung!

noad

Noad – keine Werbung

Der Name des Plugins sagt schon alles über seine Funktion aus. Noad analysiert Aufnahmen und setzt Schnittmarken anhand vom Bild (zB Sendelogo vor Werbeblock) und Ton (zB sprunghafter Unterschied der Lautstärke bei Werbeblock). Da Noad noch nicht und vermutlich auch nie perfekt sein kann werden diese Marken nur passiv gesetzt und nichts an der Aufnahme geändert. Erst beim Abspielen kann man dann entscheiden ob man einen Block nur überspringen will, oder über ein Schnittprogramm den Werbeblock komplett entfernen lassen.

Installation

Installiert werden muss die *.ipk Datei von Noad. Auf der offiziellen Seite bekommt man zwar den Sourcecode, aber als Anwender hat man dann doch lieber das fertige Programm. Dieses findet man relativ leicht, wenn man im Internet nach noad ipk sucht. Diese Datei muss man nun in dem tmp Ordner der Dreambox kopieren. Ich habe das von meinem OSX System über scp gemacht:

Bei der Passwortabfrage einfach keines eingeben. Ich verwende aktuell das Oozoon Image.

Installiert wird die *.ipk Datei nun über das GUI der Dreambox. Mit der blauen Taste kommt man in ein Menü in dem man Softwareverwaltung auswählt. Dort gibt es den Punkt Lokale Erweiterung installieren. Dort findet man nun die gewünschte *.ipk Datei. Ich muss an dieser Stelle anmerken, dass bei mir die Datei nicht sofort sichtbar war. Ich habe sie dann vom tmp Ordner auf die interne Festplatte der Dreambox verschoben und dann noch einmal zurück, dann ging es plötzlich…

noad-installation

Die Installation selber sollte dann kein Problem mehr sein, einfach laut der Menüführung durch klicken.

Konfiguration

Konfiguriert braucht gar nichts mehr werden. Man muss nur die Dreambox neu starten, damit das Plugin beim Start auch geladen wird.

Noad verwenden

Nach dem Neustart (und wirklich erst danach!) findet man im Hauptmenü unter Erweiterungen nun auch den Punkt Noad. Es werden 2 Menüpunkte angeboten:

  • Noad Einstellungen
    man kann diverse Einstellungen treffen. Vor allem worauf Noad alles achten soll (Senderlogos, Szenenerkennung, usw). Im Bedarfsfall kann man für ein optimaleres Ergebnis Änderungen vornehmen.
  • Noad Service Konfiguration
    Das Programm listet hier alle gefundenen Aufnahmen. Diese werden auch gleich mit Bild und Ton dargestellt. Dort die gewünschte Datei auswählen, nach einer kurzen Bestätigung ist der Film oder die Serie auch schon mit Sprungmarken versehen.

Das Analysieren und Platzieren der Sprungmarken geht in Bruchteilen einer Sekunde. Von dem Ergebnis konnte ich mich schon bei einigen Beispiel überzeugen und muss sagen: echt toll. Bei den getesteten Aufnahmen konnte mir Noad alle Werbeblöcke herausfiltern. Nur hin und wieder waren noch 2 bis 3 Sekunden vom Werbeblock zu sehen… ein Umstand mit dem ich leben kann. Sollte ich mir nun den Film länger archivieren wollen müsst ich somit noch einmal manuell mit einem Schnittprogramm drüber schauen.

(Visited 2.252 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Armin Leuenberger sagt:

    Guten Tag
    Haben Sie schon versucht Noad auf Ubuntu zum laufen zu bringen? Möchte die Filme auf meinem Ubuntu-Server bearbeiten um die Dreambox zu entlasten.

  2. Ikem sagt:

    > Mit der blauen _Taste_ kommt man in ein Menü in dem man Softwareverwaltung auswählt.

    Typo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.