Raspberry Pi im Auto DIY

Wie vielfältig man den Raspberry Pi einsetzen kann zeigt sich immer wieder in tollen Projekten. Beim neuesten DIY Projekt wird der Pi als Multimedia-System im Auto eingebaut. Mit dem RaspBMC Mediencenter kann man nun im Auto sowohl Musik hören als auch die neuesten Blockbuster ansehen und das ganze für wenig Geld! Wie das genau funktioniert wollen wir uns nun im Detail näher ansehen.

raspberry-pi-auto

Der Raspberry Pi bringt RaspBMC ins Auto

Gute Multimedia-Systeme für das Auto kosten nach wie vor jede Menge Geld. Auch der Einbau ist sehr teuer. Wer hier eine billigere Lösung sucht sollte auf den Raspberry Pi zurückgreifen.

Wie ich schon in zahlreichen Artikel im Blog beschrieben habe ist das RaspBMC ein tolles Mediencenter, dass mit wenig Geld und wenig Aufwand jeden Fernseher zu einem Smart TV und jedes Wohnzimmer in ein Heimkino verwandelt. Das funktioniert auch im Auto!

Im folgenden Beschreibe ich, was ihr dafür alles braucht und wie man so ein System einbauen kann.

Benötigte Teile

Bevor man mit dem zusammenbauen starten kann sollte man folgendes besitzen:

  • Raspberry Pi
    dieser wird der neue Bordcomputer. Man benötigt neben dem Pi auch eine SD Karte mit installiertem RaspBMC und ein Gehäuse wäre auch praktisch.
  • TFT Monitor
    je nach Platz im Auto sind Modelle von 7 Zoll bis 10  Zoll möglich. Im Internet gibt es zahlreiche Angebote, man kann sich einen Monitor mit Standfuß montieren, falls man Platz für einen Einbau in die Armatur hat sollte man vor dem Kauf den Platz genau ausmessen. In der Regel brauchen diese Monitore fast keine Tiefe (nur ca. 0,5 cm), es sollte aber die Verkabelung auch hineinpassen und auch eine Halterung.
  • Mini Keyboard
    die Steuerung über einen TFT Touch Monitor ist möglich, aus Erfahrung empfehle ich aber dringend ein kleines Wireless Keyboard.
  • Kabel
    man benötigt ein Composite oder HDMI Kabel, je nach Monitor für das Bild und ein 3.5 mm Klinkenkabel für den Ton.

Die Mediendaten (Filme, Musik, …) kann man über einen USB Stick am Pi anstecken, oder man spielt Medien zuvor direkt auf die SD Karte.

Zusammenbau

Der Zusammenbau ist sehr stark vom Autotyp und der Marke abhängig. Der erste und auch schwierigste Schritt ist der Einbau es Monitors. Entweder man hat dafür bereits einen Platz, beispielsweise von einem Navi, dann ist das schnell erledigt. Wenn man allerdings erst die Armatur zerlegen und ein Loch schneiden muss, dann kann das recht kompliziert werden. Im raspberry-pi-auto2Zweifelsfall einfach einen Mechaniker fragen, die machen in der Regel
gerne ein Angebot. Am sichersten ist die Verwendung eines Monitors mit Standfuß, bzw. einen den man an einen Lüftungsschlitz anstecken kann.

Die Kabel vom Monitor sollte man zu einem Hohlraum mit einer Stromversorgung führen. Das kann nun das Handschuhfach oder die Mittelkonsole sein. Je nach Modell unterschiedlich. Auf jeden Fall wird das der Platz für unseren Pi. Der Hohlraum muss genügend Platz für den Raspberry Pi haben und er muss gut erreichbar sein. Dort platzieren wir nun den Pi, schließen das Videokabel vom Monitor und das Audiokabel an. Danach noch das Micro USB Kabel zur Stromversorgung, welches wir entweder direkt an einen USB Stecker hängen, oder falls das Auto noch keinen hat an einen Adapter am Zigarettenanzünder. Das andere Ende vom Audiokabel kommt in den Line-in vom Autoradio.

Nachdem nun alles verkabelt ist fehlt nur noch ein Test. Zündung aufdrehen und schon sollte der Raspberry Pi das Mediencenter starten. Steuern sollte es man über das Wireless Keyboard können. Falls etwas nicht funktioniert ist jetzt der Zeitpunkt wo man noch SD Karte tauschen oder USB Tastatur zum Konfigurieren anhängen kann. Passt alles, dann kann die erste Ausfahrt mit dem neuen Multimedia-System auch schon starten.

Fazit

Das Raspberry Pi eignet sich auch sehr gut um schnell und einfach ein Multimedia-System im Auto einzubauen. Dank des offenen Systems ist das aber nur der erste Schritt. Es gibt noch viele weitere Ideen, wie man den Raspberry Pi im Auto verwenden kann:

  • Open Source Navigationssystem
  • Einparkkameras
  • Onboard Kamera Eingang am Raspberry Pi aufnehmen
  • Alarmanlage

Das sind nur einige Ideen. Vielleicht fällt euch ja noch mehr ein, oder vielleicht habt ihr ja schon etwas anderes mit dem Raspberry Pi im Auto gemacht. Lasst es mich wissen!

(Visited 16.161 times, 30 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

7 Antworten

  1. Chris sagt:

    Hi, super Idee. Habe eine Frage bzgl. der Stromversorgung. Was passiert, wenn du den Motor abstellst und die Stromversorgung unterbrochen wird – macht das dem Raspberry nichts aus und wenn das Auto wieder gestartet wird, kann man dann z.B. den Song an der Stelle weiterhören, wo,das Ganze vorher unterbrochen wurde?

    Danke für ein kurzes Feedback.

    Chris

  2. Tobi sagt:

    Wenn der Raspberry mit einer nicht geschalteten Stromquelle angeschlossen wird, ist es dann nicht möglich ihn so zu programieren, dass er sich beim ausschalten der Zündung automatisch runter fährt?
    Somit wird eine USV überflüssig. Zur Sicherheit, um einen stabilen Betrieb zu gewährleisten, wäre eine USV dann nicht verkehrt aber nicht notwendig.

    • Möglich ist das schon, nur wie erkennst du beim Raspberry Pi, dass das Auto abgeschalten wurde?

      • Andreas Dittrich sagt:

        Mir ging auch schon durch den Kopf, den Raspi OBD2-Daten anzuzeigen und so Drehzahlmesser etc. nachzurüsten.

        Das Abschalten der Zündung ließe sich über Input am GPIO realisieren. So könnte z.B. ein an dei Bordspannung angeschlossenes (IC-)Relais oder eine Spule an einem Reed-Kontakt signalisieren, ob das Auto in Betrieb oder der Zündschlüssel gezogen ist.

        Ohne Spannung fährt der RasPi mit Direktversorgung von der Batterie herunter und klemmt sich mit einem weiteren Relais von der Batterie ab.
        Die Leitungen finden sich am Radioanschluss.

        So weit die Theorie. Nun muß bei Drehen des Zündschlüssels das Relais wieder geschaltet und zudem sichergestellt sein, daß beim Motortart nicht wieder alle Verbraucher vom Netz getrennt werden – wie bei meinem Auto.
        Ferner sollte man die Bordspannung glätten und vor Stromspitzen (Lichtmaschine, Zündkerzen usw.) schützen.
        Mein Radio hat nie Probleme gemacht, der RasPi könnte weitaus empfindlicher sein, da er für stabile USB-Spannung konzipiert ist.

        Alternativ sollte der Raspi alternativ ausschließlich von einer Powerbank versorgt ein paar Stunden aushalten.
        Aber das wäre auch nur ein Notbehelf zum Test im Auto.

  3. Alex Klassen sagt:

    Hallo, ich hatte deine Anleitung in der PC-Welt Hacks gefunden. Hab ins Auto meiner Allerbesten nen Pi als Mediacenter eingebaut und bin ganz stolz, dass es funktioniert.
    Mich würde auch die erwähnte Nutzung als Navi interessieren; insbesondere über den Surfstick. Leider finde ich keine weiterführenden Informationen. Hat jemand nen Tip für mich??
    Und wozu dient der Surfstick?? Als GPS-Ersatz? Oder für´s online sein? Weil das würde ich dann eher über´s Handy als Hotspot machen??..
    Vielen Dank an all die fleißigen und hilfsbereiten hier.
    Alex

    • Den Surfstick benötigst du fürs Internet. GPS ist ja mit Google Maps realisierbar, dafür benötigt man aber ein GPS Modul. Für den Raspberry Pi gibt es sogar GPS Module, jedoch habe ich das selber noch nicht ausprobiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.