HummingBoard Stromverbrauch

In diesem Artikel geht es um den HummingBoard Stromverbrauch. Wie bereits in meinen Stromverbrauch Messungen zum Raspberry Pi habe ich auch das HummingBoard einem näheren Test unterzogen. Ganz speziell interessiert uns ob es große Unterschiede zu den anderen Boards Raspberry Pi oder dem Banana Pi gibt.

HummingBoard Stromverbrauch

Bei dem Test läuft ein frisch installiertes Debian Wheezy, welches von SolidRun als Image zur Verfügung gestellt wird und die erforderlichen Einstellungen und Treiber für das HummingBoard enthält. Zusätzlich wird über einen WLAN Stick eine Verbindung mit dem WLAN hergestellt, das HummingBoard ist somit sowohl über SSH als auch über VNC erreichbar. Diese Konfiguration ist wohl am universellsten für diese Einplatinen Computer.

Die Messung zeigt folgendes Bild:

HummingBoard Stromverbrauch

Durchschnittlich zeigt sich, dass der HummingBoard Stromverbrauch bei ca. 2 Watt liegt. Der tatsächliche Verbrauch schwankt abhängig von der Auslastung. Gerade beim Bootvorgang ist dies besonders stark ersichtlich. In den ca. 20 Sekunden langem Bootvorgang springt deHummingBoard Stromverbrauch Bootvorgangr momentane Verbrauchswert auf bis zu 3.3 Watt. Man sieht, dass man das HummingBoard auch weitaus stärker Auslasten kann.

Wärmeentwicklung

Eine spürbare Auswirkung der Leistungsaufnahme ist bei technischen Geräten immer die Wärmeentwicklung. Je leistungsfähiger ein Computer bei gleicher technischer Entwicklung ist, desto stärker ist in der Regel das Netzteil und die Kühlung. Es wird mehr Wärme an die Umgebung abgegeben. Beim HummingBoard findet das durch die Aufteilung der wichtigen Bausteine CPU, GPU und RAM auf besonders kleinem Raum stärker messbar als beispielsweise beim Raspberry Pi statt. Wird beim Pi die CPU warm, dann ist die passive Kühlung optimaler, denn in der direkten Umgebung befinden sich keine anderen Wärme abgebenden Bausteine. Beim HummingBoard würde das zu einer starken Hitzeentwicklung führen, deshalb befindet sich ein großer Passiv-Kühler über dem MicroSOM. Dieser wird im Laufe der Benutzung auch relativ warm.

Fazit

Beim üblicher Verwendung liegt der HummingBoard Stromverbrauch zwischen jenem vom Raspberry Pi Modell B+ und dem neuen Raspberry Pi 2. Das ist verglichen mit der Leistung auch durchaus plausibel. Generell ist der Unterschied lediglich auf die Hardware bezogen und nicht durch die unterschiedliche Platine gegeben. Die stromsparenden Bauteile mobiler Geräte sind auch beim HummingBoard stromsparend. Durch den großen Passiv-Küher wirkt das HummingBoard optisch leistungsfähiger und auch so als ob der Verbrauch drastisch höher wäre, gemessen habe ich das nicht. Die Wärmeentwicklung entspricht der Verwendung und der Kühler dient dazu, die Bauteile vor Beschädigung zu schützen.

(Visited 326 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.