Pagespeed Optimierung

4 Antworten

  1. Shöner Artikel.

    Ich muss dem Fazit in einer Sache widersprechen. Die Pagespeed-Optimierung wie beschrieben mit Critical Rendering Path muss immer wieder durchgeführt werden, wenn man auf einer Seite Änderungen vornimmt, die nicht mit den Inline-Styles abgedeckt werden.
    Jede Erweiterung der Webseite mit Javascript-Funktionen erfordert ein neues zusammenfassen der Javascript-Dateien und ggf. CSS-Dateien.

    Es ist also nicht damit getan, einmal auf 100/100 zu kommen. PageSpeed muss bei jeder Änderung geprüft und gegebenenfalls durch erneutes Optimieren wiederhergestellt werden.

    Der Webserver ist in aller Regel Apache oder Nginx. Apache sollte man nicht mehr optimieren, das bringt nicht viel mehr Performance. Lieber einen Relaunch auf Nginx machen.

    Wer sich kostenlos zum Thema beraten lassen möchte, kann mich gerne kontaktieren.
    Wir bieten auch ein Responsive Webdesign CMSystem, das den PageSpeed mit einem Klick vollautomatisch optimiert.

    https://developers.google.com/speed/pagespeed/insights/?url=bluecreator.de

    • Werner Ziegelwanger sagt:

      Das stimmt, jede Änderung auf der Seite ändert auch den PageSpeed Wert. Wobei simple CSS Anpassungen keine bis kaum Auswirkungen haben. Der Aussage „Apache sollte man nicht mehr optimieren“ kann ich gar nicht zustimmen. Im Gegensatz zur Defaulteinstellung einer frischen Apache Installation kann man durch Anpassungen eine deutlich höhere Performance erreichen. Gerade das korrekte Caching (RAM oder HD bzw. SSD) bringt sehr viel.

  2. Gregor Meier sagt:

    Vielen Dank für die Vorstellung meines Buchs. Ich freue mich sehr, wenn meine Arbeit den Lesern wirklich hilft, Ihre Seiten schneller zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.