Mac OSX am Raspberry Pi

Nach Linux, BSD und Windows gibt es nun auch Mac OSX am Raspberry Pi. Apple veröffentlichte in der Nacht auf heute ein neues Image mit dem man das aktuellem Mac OSX El Capitan (10.11) am Raspberry Pi verwenden kann. Das Image wurde unter dem Namen RaspOSX hochgeladen. Ich habe mir das näher angesehen.

RaspOSX

Mac OSX am Raspberry Pi

Mac OSX am Raspberry PiDas neue RaspOSX Image findet man auf der offiziellen Downloadseite von RaspberryPi.org. Es ist 4.5 GB groß und benötigt für den Betrieb eine SD Karte mit mindestens 8 GB Speicher. Da dort aber nach der Installation nur ca. 1 GB an freien Speicher übrig bleiben empfiehlt sich eine Class 10 SD Karte mit 16 GB Speicher. Die Installation ist wie immer sehr einfach, man muss lediglich das fertige Image auf eine formatierte SD Karte bitweise kopieren. Ich habe bereits in einem Artikel gezeigt wie das funktioniert.

Unterschiede zur offiziellen OSX Version gibt es nur hinsichtlich der installierten Software. Klar ist, dass auf ein 4,5 GB großes Image nicht das komplette System passt. Es wurde bewusst auf Dienste wie iTunes verzichtet, damit das Image eine noch akzeptable Größe hat. Über den App Store kann man aber jederzeit weitere Software laden.

RaspOSX

Das Arbeiten mit dem System am Raspberry Pi 3 macht durchaus Spaß. Man erkennt zwar, dass die Hardware etwas schneller als übliche Apple Hardware ist, dieser Performancegewinn wird aber durch die kommerzielle Software gut relativiert. Surfen am Safari ist etwas mühsamer als sonst, man gewöhnt sich aber recht schnell an den Browser. Wer auf gute Software setzen will installiert mit wenigen Klicks Chrome oder Firefox.

Der Support für das Apple Keyboard und dem Apple Magic Trackpad ist sehr gelungen. Damit fühlt sich das Arbeiten wie auf einem iMac an. Mit dem Multitouch Trackpad steuert sich das Interface spielend leicht. Ob ein, zwei oder mehr Finger, wischen oder schieben, nie war die Steuerung am Raspberry Pi so intuitiv. Nun ist es möglich, dass man diese Steuerung auch für die eigenen Projekte verwendet. Vielleicht implementiert ja bald jemand eine intuitive Wisch- und Gestensteuerung für einen Raspberry Pi basierten Roboter?

Besonders gut gelungen ist die Integration der iCloud. Da der Speicher auf der SD Karte beschränkt ist kann man zahlreiche Programme und Dienste auf die iCloud auslagern. Apple bekommt so nicht nur persönliche Fotos und Passwörter, nein auch Kontaktdaten und Bankdaten. Die Daten sind so glücklicherweise gegen einen defekt der SD Karte sicher, kein Gund für ein manuelles Backup.

Ausblick

Mit RaspOSX schafft Apple den ersten Schritt hin zu Open Hardware. Der Raspberry Pi ist dabei ein gutes Testobjekt. Es bleibt abzuwarten wie die nächsten Schritte aussehen. Von einigen Apple Fanboy Bloggern gibt es dazu bereits einige Vorschläge:

  • iPi
    eine iOS Image für den Raspberry Pi für den mobilen Einsatz. Das iPi soll als Apple Konkurrenz für die Android Version am Raspberry Pi dienen und für Bastler das ideale Betriebssystem für den mobilen Einsatz sein.
  • iBerry
    Gerüchten zufolge experimentiert Apple bereits an einer eigenen Hardware die in Konkurrenz zum Raspberry Pi treten soll. Dafür wird ein eigenes Board entwickelt. Design steht dabei klar im Vordergrund, weshalb von der Leistung recht wenig zu erwarten sein wird. Als Schnittstellen dienen ein USB 3 Port und ein eigens entwickelter Apple GPIO Stecker über die beliebig viele GPIO Pins simuliert werden können. Dieser wird mir separat erhältlichen iSensors funktionieren. Apple hält sich da aber noch bedeckt. Aktuell wird besonders der Preis im Netz heiß diskutiert. Ersten Quellen zufolge wird das iBerry Board um die 500 Dollar kosten.

Fazit

Nach Microsoft mit Windows 10 für den Raspberry Pi folgt nun auch Apple der Welt der IoTs. Es war bereits seit langem Abzusehen, dass auch Apple die Hardware Entwicklung hin zum Internet der Dinge nicht verabsäumen kann. RaspbOSX ist das Mac OSX am Raspberry Pi, ein erster Schritt die eigenen Kunden mit der neuen Hardware vertraut zu machen. Bin gespannt auf die ersten Apple TV Raspberry Pi Implementierung.

Wie auch immer, April April!

Was denkt ihr darüber? Würdet ihr Mac OSX am Raspberry Pi bevorzugen?

(Visited 3.735 times, 6 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

6 Antworten

  1. h. Franke sagt:

    Hallo,

    ich kann das RaspOSX nirgends finden. Habt ihr vielleicht einen funktionierenden Link?

  2. H. Franke sagt:

    Aprilscherz… ich habs gesehen

  3. luka sagt:

    kann jemand eine link reinstellen ich kann das mac os image für raspberry pi nicht finden

  4. Lolita sagt:

    Mein RPI-3 läuft jetzt mit RaspOSX „OS X El Capitan‎“
    Ist das Legal auf fremd Hardware??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.