BSD installieren

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Sehr interessanter Beitrag.

    Würde mich für DesktopBSD entscheiden.

    Das Fensterdesign von DesktopBSD erinnert mich an Windows XP und der Installationsassistent an openSUSE

  2. tux. sagt:

    Es zeigt sich, dass mit OpenBSD eher Serversysteme realisiert werden können.

    Unfug. Ich nutze es zum Beispiel auf einem Laptop – es läuft stabiler als FreeBSD und seine Derivate. DesktopBSD ist übrigens zzt. eingeschlafen, PC-BSD oder GhostBSD wäre die bessere Wahl gewesen.

    • Es wird ebenfalls häufig für Web- und andere Server eingesetzt, da diese widerstandsfähig gegen Cracker- und DoS-Angriffe sein müssen.

      Zitat aus Wikipedia. Aber ja, ein komservatives auf Sicherheit ausgelegtes System macht auch am PC oder Laptop Sinn…

      • tux. sagt:

        „Konservativ“ würde ich gar nicht mal so sehen, OpenBSD ist normalerweise z.B. das BSD, das zuerst neue GNOME-Versionen hat. Ja, man pfeift dort auf Hype-Unsinn und allzu viel Abstraktion. Unter Linux ist Docker gerade der heiße Scheiß, unter FreeBSD war das („Jails“) schon vor Jahren ein alter Hut; OpenBSD will das gar nicht können.

        OpenBSD hat die stabilsten WLAN-Treiber, die ich seit Jahren gesehen habe. Server? Ernsthaft? 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.