Bitcoins minen ohne Raspberry Pi

Es gibt einige Webservices im Internet mit denen man ohne großen Aufwand Bitcoins minen kann. Man benötigt keine Hardware wie Bitcoin Miner, keine Bitcoin Mining Software, einzig einen Browser und ein wenig Zeit. Ich habe mir diese Seiten angesehen.

Bitcoins minen ohne Raspberry Pi

Auf zahlreichen Seiten bekommt man Satoshis dafür, sich Werbung anzusehen. Satoshis ist der 100 millionste Teil eines Bitcoins, also 0.00000001 BTC. Sammelt man genug davon hat man irgendwann auch einen oder mehrere Bitcoins. Die besten Seiten dafür sind:

  1. freebitcoin
    vermutlich das beste Service. Man kann stündlich mindestens ca. 1000 Satoshis abfragen. Zusätzlich hat man die Chance, dass man sogar viel mehr bekommt. Es wird immer eine Zahl zwischen 1 und 10000 gewürfelt, je höher desto besser! Neben den Satoshis bekommt man auch Lotterielose mit denen man wöchentlich die Chance auf einen Gewinn von mehreren Bitcoins hat. Für Zocker gibt es auch eine Funktion bei der man bereits verdiente Bitcoins auf Zufallszahlen wetten kann um diese zu verdoppeln.
  2. freebitcoinclaims
    eine für mobile Geräte optimierte Seite die viele unterschiedliche Seiten anbietet mit unterschiedlichen Angeboten. Perfekt, wenn man im Browser nur eine einzige Seite offen haben will.
  3. getyourbitcoin
    man kann alle 5 Minuten 250 Satoshis bekommen. Besonders an der Seite ist, dass man keine Mindestanzahl an Satoshis haben muss bis man eine Auszahlung beantragen kann.
  4. moonbitcoin
  5. fieldbitcoins
  6. timeforbitcoin
    diese Seiten sind sehr ähnlich. Man sieht einen Timer und die Zahl an Satoshis die langsam hoch zählt. Man kann über einen Button die angezeigte Anzahl an Coins auf das Konto überwiesen bekommen. Die Anzahl der Coins die man an einem Tag bekommt ist aber unterschiedlich.

Was man wissen sollte

Bitcoins minen ohne Raspberry PiUm bei den Seiten mitmachen zu können benötigt man eine Bitcoin Adresse. Was ist das? Man muss sich eine Bitcoin Wallet zulegen, also eine virtuelle Geldbörse. Dort findet man bei den Eingängen BTC Adressen, das ist eine Zeichenfolge aus Ziffern und Buchstaben. Diese benötigt man, damit die Webseite weiß, in welche Geldbörse die Satoshis transferiert werden sollen. Eine gute Übersicht über Software für eine solche Bitcoin Wallet findet man auf der offiziellen Bitcoin Webseite.

Software gibt es für alle Betriebssystem, ob am PC oder Smartphone. Bitcoin ist ja mittlerweile ein universell einsetzbares Zahlungsmittel im Internet.

Bitcoins minen

Neben der Möglichkeit Satoshis im Browser zu verdienen gibt es auch noch die klassische Methode Bitcoins am Rechner zu minen. Ich habe bereits gezeigt, wie man das am Raspberry Pi macht oder professioneller mit spezieller Hardware. In beiden Fällen zahlt man sowohl für die Hardware (einmalig) als auch für den Betrieb (laufend) Stromkosten. Das Minen wird leider immer schwieriger, da es nur eine begrenzte maximale Zahl an Bitcoins gibt.

Fazit

Wer sich gerne ein paar Bitcoins minen möchte, der setzt entweder auf Hardware, oder nimmt sich etwas Zeit nebenbei und holt sich bei den einzelnen Webseiten für die Anzeige von Werbung Satoshis ab. Diese werden in die Bitcoin Wallet eingezahlt, man kann sie dann virtuell auch ausgeben, oder in eine andere Währung umtauschen.

Was denkt ihr darüber? Kennt ihr weitere Seite auf denen man Bitcoins bekommt?

(Visited 685 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

3 Antworten

  1. Matt Erdoesnot sagt:

    Was mich interessieren würde: niemand verschenkt was. Schon gar kein Geld.

    Also wo ist der Haken – und ich schließe fast kategorisch aus das da keiner ist.

    Ist es wirklich nur die Werbung?

    Oder mined das Javascript was vermutlich da läuft auf meiner Hardware und auf meinen Stromkosten Bitcoins und ich bekomme 10% davon in Form dieser Satoshis ausgezahlt?

    Bin da sehr skeptisch – und vor allem misstrauisch – geworden was sowas angeht. Daher wäre mir mehr Aufklärung sehr wichtig 🙂

    • Guter Kritikpunkt. Also es scheint in jedem Fall die Werbung zu sein. Ich mein die Seite hat 2 Millionen aktive User, da kommt einiges an Werbung rein! Und die geben vielleicht 50 BTC die Woche raus. Die Frage ist ob die Werbetreibenden glücklich sind, schließlich wird deren Traffic wohl verfälscht sein dadurch. Aber das ist nunmal das Risiko, wenn man Google Adwords verwendet.
      Javascipt Mining kann ich definitiv ausschließen, dass würdest du an hoher CPU Auslastung merken. Außerdem bin ich mir sicher moderne Browser würden das gar nicht zulassen.
      Bis jetzt habe ich immer alle Zahlungen erhalten, bin also schon recht zufrieden. Klar, Gewinner sind natürlich auch die Betreiber der Seiten, aber das dürfen die ja auch.

  2. Die meisten finanzieren sich durch Werbung. Viele Seiten verschieden aber auch einfach nach einiger Zeit wieder. Gerade wenn es dann nicht zeitnah ausgezahlt wird auf eine eigene Wallet oder einen Dienst wie faucetbox hat man Zeit für nichts investiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.