AOMEI Backupper im Test

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Kafka sagt:

    Bis hierhin gut und schön, aber wurde denn auch die Wiederherstellung nach einem Crash getestet? Wenn ich in Kommentaren lese, wie der AOMEI Partition Assistant bei Multiboot-Systemen so gut wie alles zerschießt (in der Free-Version, ob in der Pro-Version was anderes rauskommt?) , hat man kein großes Vertrauen zu einer Wiederherstellung eines Images, denn da können auch einige Partitionierungsaufgaben bzw. ähnliche Aufgaben anfallen. Es nützt wenig, wenn zwar die gesicherte Partition wieder hergestellt ist, aber (als Beipiel) ggf andere Partitionen zerschossen sind.

    In anderen Kommentaren lese ich von auch in brenzligen Situationen zuverlässig arbeitendem Macrium Reflect, auch und gerade in Bezug auf die Wiederherstellung (samt Größenanpassung bei größeren neuen Festplatten). Hat jemand hier damit Erfahrung?

    Kafka

    • Werner Ziegelwanger sagt:

      Bevor man so eine wichtige Software einsetzt lohnt sich immer der Test. Also mal „schnell“ eine Multiboot Umgebung aufziehen, ein Backup erstellen und danach mit der Testversion der Software wiederherstellen. Wenns klappt spricht nichts gegen den Einsatz im produktiven Umfeld. Ich verwende die Pro Version die ich damals für den Artikel bekommen habe für die laufenden Backups meines PCs und meines Laptops. Bisher habe ich noch keinen Bedarf gehabt die über dich Sicherung wiederherstellen zu müssen, sind beide auch keine Multiboot Systeme.

  2. Dmeyer sagt:

    Enttäuschend bis sehr ärgerlich!
    Systwm W7, SSD als C, + interne FP.
    Umstieg auf W10 geplant, also Baks erstellen:
    1. mit AOMEI free
    2. mit Paragon 2014 free.
    jeweils auf anderen externen FP.

    W10 mit vielen Funktionsverlusten, u. a. Ton. Die Rückkehr zu W7 klappte erstaunlicherweise schnell und gut.
    Verbesserungen an der Konfiguraion: Umstieg auf Office 2019, „eigentlich“ ganz simpel, ABER
    die vollständige Deinstallation von Office 2003 und Rest O 2007 klappte nicht mit Bordmitteln und verhinderte die Neuinstallation von Office 2019.
    Eine weitere Deinstallation mit Recuva lieferte ein desaströses Ergebnis: auf alle vorsorglichen angelegten Wiederherstellungspunkte konnte nicht zugegriffen werden.
    Nun also, jetzt sollte die große Stunde der Systemabbilder inkl. LW C schlagen.
    1. Versuch mit AOMEI free.
    Nach gut einer Minute erscheint auf dem Bildschirm die Aufforderung: Upgrade now!
    und damit war das Ende der Aktivitäten erreicht. Totaler Stillstand, kein Zugriff, kein Notausgang!

    Also bei mir: AOMEI NIEMALS WIEDER!!
    Ich verbleibe in der Hoffnung, daß ich trotzdem noch das image von Paragon zurückspielen kann.

    • Kafka sagt:

      Hallo Dmeyer,
      kann Ihren Frust verstehen, ABER bei so sichtigen Arbeiten wie einem Umstieg auf Win10 sollte man sich VORHER informieren, was die Image-Software leistet. Bei Free-Versionen ist immer der Verdacht, dass man damit keine Images wieder herstellen kann. +++ Ich hoffe für Sie, dass es mit Paragon 2014 free noch geklappt hat. +++ Ansonsten für die Zukunft einfach mal bei Veeam nachsehen und das kostenlose Image-Programm nutzen (VEEAM AGENT FOR MICROSOFT WINDOWS). Soll sehr gut funktionieren.

      • Dmeyer sagt:

        Danke für den Hinweis.
        Was man zum gegebenen Zeitpunkt als „bestes“ oder „günsigstes“ Toll in Anspruch nimmt, hängt vermutlich mit der Auswertung der zeitnahen Tests zusammen. Das führte bei mir über die Jahre zu einer Sammlung von baks, die mit der S/W verschiedener Hersteller angefertigt worden sind, und zum Überfluß im Laufe der Zeit mit deren verschidenen Versionen. Teilweise sind die aber nicht rückwärtskompatibel …. und wo habe ich die zugehörigen Programme abgelegt.
        Daher versuche ich, eher bei nur 2 Firmen zu verbleiben, auch wenn andere Neuentwicklungen bessere features bieten. Das Chaos lauert

  3. MARC sagt:

    AOMEI support is a joke. The paid version of Onekey cannot make an image on another HDD. Their partition software has issues, HDD becomes inaccessible.
    AOMEI SITE = 90-Day Unconditional Money Back Guarantee … FORGET it, they don’t refund anything.

  4. Dmeyer sagt:

    Danke für die Kommentare.
    AOMEI begann anscheinend damit, das image zurückzuschreiben, aber nach ganz kurzer Zeit war offenkundig ein dead lock eingetreten. Vorsichtshalber ließ ich alles noch ziemlich lange laufen, aber vergebens.
    Das Paragon 2014 free war danach aber erfolgreich.
    Mein MS Surface Book (W 10) habe ich mit Bordmitteln, mit Paragon und zusätzlich mit EaseUS free gesichert. Man weiß je nie …
    Und Speicherplatz kann man sich inzwischen hinreichend leisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.