Downtime reduzieren

In der Checkliste für den Umzug einer Webseite habe ich euch bereits gezeigt wie ihr eine LAMP Webseite am besten auf einen neuen Server bringt. Nun zeige ich euch noch wie ihr die Downtime reduzieren könnt. Im besten Fall geht das sogar ohne Downtime, abhängig von dem Server Setup.

Downtime reduzieren

Downtime reduzieren

Ein Serverumzug ist immer eine kritische Sache. Aus den unterschiedlichsten Gründen muss man oft sehr schnell handeln und eine Webseite, einen online Shop oder einen Blog umziehen. In jedem Fall soll das für den Kunden zu keinen merklichen Einschränkungen kommen. Es ist sogar möglich die Seite komplett ohne Downtime zu übersiedeln.

Downtime auf Null reduzieren

Der erste Schritt ist, dass man alle Daten (Dateien am Server) und Datenbanken übersiedelt. Danach muss man die Einstellungen anpassen (Pfade, DB Verbindungen, usw.). Es entsteht am neuen Server ein 1:1 Klon der Seite. Bei einfachen statischen Seiten wie eine Webseite oder einen Blog stellt man nun noch die Domain auf den neuen Server um und irgendwann landet der Kunde dann auf der neuen Seite. Sofern in dieser Zeit keine neuen Inhalte entstehen ging der Umzug ohne Downtime.

Was aber bei Seiten auf denen sich Daten alle paar Minuten ändern? Auf einer Nachrichtenseite kommen über den Tag viele neue Artikel online, in einem Onlineshop kommen laufend neue Bestellungen herein oder es ändern sich über Importe laufen Produktdaten. Wollte man hier einen Umzug machen, dann muss man den Status zu einem Zeitpunkt einfrieren – es dürfen keine neuen Änderungen gemacht werden. Bei einem online Shop bedeutet das, Kunden können nicht einkaufen. Theoretisch müsste diese Downtime so lange anhalten, bis garantiert alle Kunden über die DNS Namensauflösung auf den richtigen Server kommen.

Parallelbetrieb

Mit LAMP Systemen kann man das Problem durch einen einfachen Trick umgehen. Sofern der alte Server auf die Datenbank des neuen Servers zugreifen kann. Folgendes muss dafür gewährleistet sein:

  • Datenbank ist öffentlich zugänglich
  • Datenbank Port ist bekannt
  • Datenbank Port ist am alten Server nicht blockiert
  • Verbindungsgeschwindikeit zwischen den beiden Servern ist nicht zu langsam

Der Umzug funktioniert dann wie folgt:

  • FTP Daten und Datenbanken übernehmen und Konfiguration anpassen
  • neuen Server unbedingt komplett durchtesten
  • in einem ruhigen Moment die Datenbank mit den aktuellsten Daten nochmal auf das neue System übernehmen
  • die Konfiguration des alten Systems ändern, so dass dieses bereits auf die Datenbank des neuen Systems zugreift

Sofern sich an den FTP Daten am alten Server nichts mehr ändert kann man nun jederzeit die Domain auf den neuen Server zeigen lassen. Alle Anfragen an den alten Server produzieren Änderungen bereits auf der neuen Datenbank, die korrekten Anfragen auf den neuen Server ebenfalls. Man verliert für das kopieren der Datenbank maximal 5 Minuten.

Fazit

Ein reibungsloser Umzug eines Servers ist Pflicht für einen Administrator oder Webdesigner/Webprogrammierer. Besser ist aber ein Umzug komplett ohne Downtime den der Kunde gar nicht bemerkt. Dank der LAMP Hierarchie ist das möglich, sofern eine paranoider Admin nicht die nötigen Ports blockiert.

(Visited 159 times, 1 visits today)

Das könnte auch interessant sein...

2 Antworten

  1. Steven sagt:

    Beim DNS kann man auch noch die Time to Life ändern so das ein DNS Umstellung nur Sekunden dauert (Nicht bei allen Anbieter möglich z.B. Mittwald) . Das hast du glaub ich hier vergessen zu erwähnen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.